Metaphor and Scientific Knowledge Generation (12/2016)

Third Lisbon International Conference on Philosophy of Science: Contemporary Issues, 14-16 December, 2016 | Lisbon, Portugal

Can metaphors generate knowledge? Are metaphors creative? Scientists tell us that one day our sun will become a red giant and much later a white dwarf. What is the exact meaning of this statement? Scientists also explain that we store memories in our brains and that one defining characteristic of the human consciousness is its capacity to process information. But how exactly is this possible? It seems to me that we cannot interpret these statements literally because a literal interpretation would give rise to a whole series of other bothersome questions: What are white dwarfs? Can information be stored on biological material just as data is stored on a hard disk or wheat in a granary? It seems to be a better option to look for what physicists or psychologists really want to say. In other words, we have to offer an explanation of some scientific statements.

Weiterlesen: Metaphor and Scientific Knowledge Generation (12/2016)

El problema de Gettier y la referencia fallida (11/2016)

Eighth Meeting of the Spanish Society for Analytic Philosophy, 10-12 November 2016 | Oviedo, Spain

El conocimiento ha sido definido tradicionalmente como una creencia verdadera justificada hasta la publicación de un artículo de Edmund Gettier titulado Is Justified True Belief Knowledge? El objetivo de este trabajo era poner de manifiesto la inadecuación de la concepción tradicional del conocimiento mediante dos ejemplos. Contrariamente a la mayoría de los epistemólogos, considero que nuestra intuición inicial al rechazar los casos de Gettier como ejemplos de conocimiento es errónea; que en la mayoría de sus ejemplos hay conocimiento; aunque no se trata, eso sí, de ejemplos muy paradigmáticos de conocimiento. Creo que podemos salvar la definición clásica de conocimiento apelando a la distinción establecida en la filosofía del lenguaje entre referente semántico y referente del hablante.

http://sefaweb.es/sefa2016/

Mehrdeutigkeit, Vagheit, Wahrheit und Falschheit (08/2015)

38. Internationales Wittgenstein Symposium, 11. August 2015 | Kirchberg am Wechsel

Der Satz „Der Mount Everest ist ein hoher Berg“ ist wahr, denn der Mount Everest hat eine Höhe von 8848 Metern; er wäre aber auch wahr, wenn der Mount Everest 100 Meter niedriger und somit nur so hoch wie sein Südgipfel wäre. Sätze, die vage Begriffe enthalten, sind mit mehr Sachverhalten verträglich als Sätze, die exakte Begriffe enthalten. Aber wie verhält es sich mit Sätzen, die mehrdeutige Begriffe enthalten? Welche Voraussetzungen muss man machen, um zum Wahrheitswert von mehrdeutigen Sätzen zu gelangen? Ist es trivial, einem Satz wie „Bruno sieht die Katze mit dem Fernglas“ einen Wahrheitswert zuzuordnen? Mehrdeutigkeit und Vagheit sind in der Alltagssprache eher die Regel als die Ausnahme. Damit stellt sich unwillkürlich die Frage, welchen Einfluss Mehrdeutigkeit und Vagheit auf den Wahrheitswert von Sätzen unserer Sprache ausüben. Ziel dieses Beitrages ist es, den Zusammenhang von Mehrdeutigkeit und Vagheit und dem Wahrheitswert von Sätzen zu klären. 

 

 

Orte der Mehrdeutigkeit

 

Mehrdeutigkeit in- und außerhalb der Sprache. Auf der Suche nach einer Neuen Universellen Theorie der Ambiguität (NUTA) ...

 

Hasen-Enten-Kopf

 

„MEHRDEUTIG, adj. mehr als éine deutung zulassend: ein mehrdeutiger ausspruch. vergl. eindeutig. “ 

 

– Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Bd. 12, Sp. 1889 bis 1894.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.